BUGA 2023 im Luisenpark

27.07.2016 · Presse · Redaktion

Pressemitteilung: Neuer Planungsvorschlag liegt auf dem Tisch

 

Der Luisenpark, seit der erfolgreichen Bundesgartenschau 1975 einer der beliebtesten und schönsten Parks, soll nun doch in die Planungen für die BUGA 2023 als Hauptspielort einbezogen werden.

 

Wir begrüßen diesen Sinneswandel der Rathausspitze ausdrücklich. Bereits vor dem Bürgerentscheid im September 2013 haben wir in Sorge um unsere Parkanlagen die Verwaltung aufgefordert, für die Durchführung der BUGA 2023 den Standort Luisenpark und benachbarte Flächen als Standort zur Bewerbung zur BUGA 2023 zu untersuchen. Leider sind wir an der Mehrheit des Gemeinderates und der Stadtverwaltung gescheitert. 

 

„Eine Bundesgartenschau kann nicht am gleichen Standort zweimal durchgeführt werden“, so wurde uni so von offizieller Seite verkündet. 

 

„Bundesgartenschau 2023 ohne Au, aber mit Luisenpark“ war unser Vorschlag, der zunächst auf taube Ohren gestoßen war. Unter dem Motto „unsere Stadtparks erhalten“ hatten wir uns im Januar 2014 in einem offenen Brief an OB Dr. Kurz gewandt und damit auch eine erfolgreiche Unterstützerkampagne gestartet. Umso erfreulicher, dass im Rahmen der Vorstellung zur Neuplanung des Grünzug Nord-Ost erstmals der Luisenpark als möglicher Austragungsort der BUGA ins Spiel gebracht wird. Bislang fand der Luisenpark lediglich als Satellit Erwähnung. Die neuen Planungsvorstellungen zum Grünzug sind noch zu wenig konkret, um eine abschließende Beurteilung zuzulassen.

Noch immer ist der Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet Feudenheimer Au mit der Planung eines Sees und den Eingriffen in das Hochgestade sowie der Verlegung der Feudenheimer Kleingartenanlage im Entwurf zur Planung enthalten. Trotz aller Sympathie für eine BUGA 2023 müssen die schützenswerten Naturlandschaften unangetastet und die finanziellen Risiken der Stadt verlässlich überschaubar bleiben.

 

Spätestens seit dem 23.07.2015 wissen wir, dass die optimistische Schätzung der sinai-Studie € 105 Mio. Investitionssumme zu klein gerechnet und unrealistisch ist.

 

Wir bekräftigen unser Ja zu einer BUGA 2023 unter der Voraussetzung, dass sie ökologisch sinnvoll und finanziell machbar für unsere Stadt ist.