ML sieht Defizite am Taunusplatz

14.11.2018 · Presse · Mannheimer Morgen

Waldhof Verkehrsworkshop erst im Frühjahr 2019

Ein Verkehrsworkshop zur Situation auf dem Waldhof wird nicht mehr in diesem Jahr starten. Voraussichtlich erst im Frühjahr 2019 werde es losgehen, teilten die Freien Wähler/Mannheimer Liste (ML) mit. „Die Verkehrssituation auf dem Waldhof und die dauernde Suche nach Parkmöglichkeiten ist für die Anwohner ein großes Ärgernis. Leidtragende sind auch die Fußgänger, die oftmals kaum noch Raum finden, um an den auf dem Bürgersteig parkenden Autos vorbeizukommen“, sagte Roland Weiß (ML) zum Hintergrund.

Um Abhilfe zu erzielen, habe die ML bei den letzten Haushaltsberatungen beantragt, einen Verkehrsworkshop zu starten. „Zunächst war der Antrag an den übrigen Fraktionen im Gemeinderat gescheitert. Doch die Verwaltung sah die Notwendigkeit und stellt Mittel aus dem Dezernat zur Verfügung“, lobt Weiß. Dass der ursprünglich früher geplante Workshop-Start verschoben werde, habe „vielerlei Gründe“.

„Fahrradweg falsch geplant“

Wie dringend notwendig dieser Workshop für den Waldhof sei, beweise „schon die jetzige Fehlplanung des Fahrradweges entlang der Alten Frankfurter Straße. Auf Höhe des Bürgerservice-Zentrums Nord am Taunusplatz soll der Fahrradweg zwischen den parkenden Fahrzeugen und der Straße entlanggeführt werden“, erläuterte Weiß. Die Folge werde sein, „dass die Radfahrer den Fahrradweg nur mit größter Vorsicht vor ein- und ausparkenden Fahrzeugen werden benutzen können“. Da jedoch in Höhe des neuen Fußgängerüberwegs der Straßenquerschnitt zu eng werde, müsse „der Fahrradweg unterbrochen werden, um dem fließenden Verkehr Platz zu machen. Diese Fehlplanung muss verhindert werden“, fordert die Mannheimer Liste.

Die Zahl der Parkplätze entlang des Bürgerservice-Zentrums Nord solle auf 13 Stück reduziert werden. Es sei aber bereits jetzt absehbar, dass insbesondere für die Anwohner in den umliegenden Straßen der Parkplatzdruck immens werde. Auf jeden Fall zeigte sich die ML „sehr froh darüber, dass die Verwaltung den Verkehrsworkshop mit breiter bürgerschaftlicher Beteiligung und Moderation durch Fachleute durchführen wird“.