Parkende Autos erdrücken den Stadtteil Waldhof

13.03.2018 · Aktuelles · Redaktion

Pressemeldung: Freie Wähler – Mannheimer Liste und Verwaltung sind sich einig

Tagtäglich werden die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteil Waldhof durch die Vielzahl der parkenden Fahrzeuge förmlich erdrückt. Kein Gehweg, keine Straßenecke ist dem verzweifelt nach einer Parkmöglichkeit suchenden Pkw-Nutzer heilig. Leidtragende sind die Fußgänger, die oftmals kaum noch Platz finden, um an den auf dem Gehweg parkenden Autos vorbeizugehen. Nicht hinnehmbar ist es, wenn ältere Menschen mit dem Rollator, dem Rollstuhl oder die Mutter mit dem Kinderwagen dann auf die Straße ausweichen und das parkende Fahrzeug umgehen muss. In unzähligen Anfragen und Anträgen hat sich der Bezirksbeirat seit Jahren an die Verwaltung gewandt und auf dieses Dilemma hingewiesen. Die Forderungen nach Abhilfe waren bislang ergebnislos verlaufen. 

Verschärft wird die Situation insbesondere im Bereich Waldhof-Ost durch die fortwährende dichte Bebauung. Zu Beginn der Planung für das Pflegezentrum am Taunusplatz war der Bau einer Tiefgarage vorgesehen. Diese ist leider im Verlaufe der Baumaßnahme aus den Plänen verschwunden und wurde nicht realisiert. Mit der begrüßenswerten Erweiterung um Kfz-Servicedienstleistungen in das Bürgerservice-Zentrum Nord wurde eine Einrichtung geschaffen, die jedoch dem Taunusplatz zusätzliche parkplatzsuchende Kundschaft beschert.

In der Rüsselsheimer Straße hat die Stadt Mannheim einen öffentlichen Parkplatz gewinnbringend veräußert und für die Wohnbebauung zur Verfügung gestellt. Auch der ehemals öffentliche Parkraum zwischen Rüsselsheimer Straße und Wetzlarer Winkel wurde den parkplatzsuchenden Besucher/innen des Pflegeheim Waldhof-Ost entzogen. Die neue Bebauung am Standort der ehemaligen Klinik Waldhof-Ost wird dem Parkdruck im Stadtteil weiterhin verstärken. Und der große Automobilbauer am Standort Waldhof vermag es bislang nicht zuwege zu bringen, für seine tagtäglich parkplatzsuchenden Mitarbeiter/innen ausreichend Stellflächen für sein Kerngeschäft – dem Automobil – zur Verfügung zu stellen.

Der Bezirksbeirat in seiner Gesamtheit war sich seit jeher einig und hat die Verwaltung zum handeln aufgefordert. Diese Einigkeit vor Ort hat sich jedoch nicht bis in den Gemeinderat hinein fortgesetzt. Die Forderung des Bezirksbeirats nach Durchführung eines Verkehrsworkshop hatte einzig die Fraktion der Freie Wähler – Mannheimer Liste in die Haushaltsberatungen eingebracht.

Wallstadt ist nicht Waldhof - auch wenn die Probleme sich sehr stark ähneln. So hatte der Gemeinderat Ende 2015 mit großer Mehrheit beschlossen, der Verwaltung die notwendigen Finanzmittel zur Verfügung zu stellen, um einen Verkehrsworkshop in Wallstadt durchzuführen. Die geschätzten Kosten für die Beauftragung einer Fachfirma beliefen sich seinerzeit auf € 50.000. Im Rahmen des Workshop in Wallstadt haben die Bürger/innen, die Bezirksbeiräte und die Verwaltung gemeinsam mit den Fachleuten die bestehenden Probleme im Stadtteil intensiv erörtert und auch Lösungen finden können.

Für die Probleme im Stadtteil Waldhof fand sich bei den Fraktionen im Gemeinderat während der letzten Haushaltsberatungen keine Mehrheit und der Waldhof ist einmal mehr leer ausgegangen. Umso mehr ist es nun zu begrüßen, dass die zuständige Verwaltung unter der Leitung von Bürgermeister Lothar Quast das Problem erkannt hat und in Angriff nehmen möchte.

So hat die Verwaltung nunmehr mitgeteilt, dass – obwohl der Antrag der FW-ML keine Mehrheit gefunden hatte – die Verwaltung ebenso wie der BBR das drängendes Problem sieht und die bestehenden Verkehrs- und Parkprobleme auf dem Waldhof im Bereich des Speckweggebietes in Angriff nehmen will. So hat die Verwaltung mitgeteilt, dass im ersten Quartal 2018 aus den laufenden Haushaltsmitteln der Verkehrsentwicklungsplanung eine Verkehrsuntersuchung zur Erhebung der erforderlichen Grundlagendaten in Auftrag gegeben wird. Daran im Anschluss ist ein Verkehrsworkshop mit externer Moderation geplant. Bei diesem Workshop werden die Bevölkerung und der BBR eng eingebunden, um Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Voraussichtlich nach der Sommerpause kann dieses Projekt beginnen.

Die Freie Wähler – ML sind der Verwaltung dankbar, dass sie, obwohl die Mehrheit im Gemeinderat sich der Problemlösung verschlossen hatte, nun doch gemeinsam mit der Bevölkerung und dem Bezirksbeirat das schwierige Thema des Verkehr und des Parkens auf dem Waldhof in Angriff nehmen will.