Aktuelles

22.03.2011 · Presse · Rheinpfalz

Nicht alle sind im "Cats" - Fieber

Mannheim: Das Musical wird für mehrere Wochen auf dem Europaplatz seine Zelte aufschlagen - Standort mal wieder in der Kritik
 

Die Musical-Produktion "Cats" gastiert vom 27. Mai bis 12. Juni und wegen der großen Nachfrage noch einmal ab 16.Juli in Mannheim. 33 Vorführungen sollen auf dem Europaplatz über die Bühne gehen. Während sich die einen auf hochkarätiges Musik-Theater freuen, fürchten Mannheimer Liste und Grüne, dass die Wiese vor dem Planetarium zum Rummelplatz verkommt.

Der Europaplatz, der an einer durchaus attraktiven Einfahrtsschneise in Baden-Württembergs zweitgrößte Stadt liegt, hat schon einmal für Aufregung gesorgt. 2007, im groß gefeierten Jubiläumsjahr, hagelte es wegen der Genehmigung von Andre Hellers "Afrika! Afrika!"-Show Kritik am damaligen Oberbürgermeister Gerhard Widder. Mit dem Kompromiss, dass die Veranstaltung eine einmalige Sache in einem besonderen Jahr sein sollte, verstummten die Widerworte. Im folgenden Winter sollte es erneut Ärger geben, weil Harald Wohlfahrt mit seiner Erlebnisgastronomie am am gleichen Ort seine Zelte aufbaute.

16.03.2011 · Presse · Mannheimer Morgen

Katzen-Jammer geht weiter

Großveranstaltung: Europaplatz als Veranstaltungsort für das Cats-Musical weiter heftig umstritten

Von Redaktionsmitglied Anke Philipp

Jetzt ist es also amtlich: Die Musicalproduktion Cats gastiert im Sommer ein zweites Mal auf dem Europaplatz. Und während sich der Veranstalter BB Promotion über die rege Kartennachfrage freut und stolz Schirmherr und Musical-Pionier Peter Weck der Presse präsentierte, herrscht im kommunalpolitischen Raum beim ein oder anderen Stadtrat "Katzen-Jammer" über den Alleingang der Stadt. Das Gelände an der prominenten Stadteinfahrt dürfe nicht über Monate mit Zelten zugestellt werden, lautet die Kritik.

Infos via Litfaßsäule

Nichts sei in der Angelegenheit mit dem Gemeinderat besprochen worden, eine Diskussion über die grundsätzliche Art der Nutzung des Europaplatzes über Jahre immer wieder vertagt worden, wetterte gestern Rolf Dieter von der Mannheimer Liste (ML) bei einer eigens anberaumten Pressekonferenz im Rathaus und forderte "eine klare Entscheidung im politischen Raum". Die Auswahl dieses Veranstaltungsortes an prominenter Stelle sei "keine Frage des Verwaltungshandelns". Schließlich habe die Stadt sich auch für die "autosymphonic" im September auf dem Friedrichsplatz das Votum des Stadtparlamentes geben lassen. Dass der örtliche Bezirksbeirat, ebenfalls über Jahre mit dem Thema beschäftigt, nicht einbezogen wurde, bezeichnete ML-Bezirksbeirat Christopher Probst als "ungeheuerlich". Von der Cats-Veranstaltung habe man via Litfaßsäule erfahren. Von Transparenz, und Offenheit gegenüber den Bürgern sei nichts zu spüren, das Ganze "ein Kommunikationsdesaster".

10.03.2011 · Presse · Mannheimer Morgen

Saures für die Gegenseite

Aschermittwoch: SPD mit Spitzen gegen Schwarz-Gelb / ML-Gastredner Maugé kritisiert geringe Flexibilität in Mannheim

Von den Redaktionsmitgliedern Timo Schmidhuber und Roger Scholl

Von wegen alles vorbei am Aschermittwoch: Jetzt fängt's erst richtig an - zumal in einem Superwahljahr. Für die SPD zum Beispiel geht es um viel, scheint doch der Wechsel auf der Stuttgarter Regierungsbank greifbar wie nie. Entsprechend kraftvoll waren gestern die Auftritte zum traditionellen politischen Aschermittwoch. Süffisant und ironisch, aber deswegen nicht minder deutlich war der Vortrag von Gastredner Michel Maugé beim Treffen der Mannheimer Liste (ML). Der Rosengarten-Chef erzählte in einem äußerst unterhaltsamen Vortrag von den Vorbereitungen zur Autosymphonic - und davon, dass er dabei an manchen Stellen in Mannheim mitunter auf wenig Flexibilität und Originalität gestoßen sei.

08.03.2011 · Presse · Rheinpfalz

ML kritisiert "Schandfleck" vor Rathaus

Mannheimer Liste kritisiert „ Schandfleck” vor Rathaus

MANNHEIM. Die Fraktion der  Mannheimer  Liste  kritisiert erneut den angeblichen „Trinker- und Raucher-Treff” am  Mannheimer  Rathaus. Es sei nicht ersichtlich, dass die Stadtverwaltung Maßnahmen ergriffen habe, um den  Schandfleck zu beseitigen, heißt es in einem offenen Brief der Fraktion, der sich an OB Peter Kurz (SPD) richtet. (rhp)

03.01.2011 · Presse · Mannheimer Morgen

ML kritisiert "Rutschpartie"

Winterdienst

Harte Kritik am Winterdienst der Stadtverwaltung hat die Mannheimer Liste (ML) geübt. Von "chaotischen Rutschpartien" sprachen der Vorsitzende der Mannheimer Liste, Holger Schmid, sowie sein Stellvertreter Christopher Probst. Die Mannheimer seien über Straßen und Fußwege geschlittert, weil diese "ganz überwiegend nicht oder nur mangelhaft geräumt, vor allem aber nicht gestreut" gewesen seien, "weder mit Salz noch mit Sand". "Auf das Schärfste" kritisiert die ML, dass die Stadt "offenbar keine Lehren aus dem vergangenen Winter gezogen" und nicht genug Streusalz auf Lager genommen habe. "Dieses Jahr ist man schon an Weihnachten in derselben Situation, in der man im vergangenen Winter erst im Februar/März war", so Schmid. Die Stadt fordere schließlich auch von den Hauseigentümern zwingend, ihrer Räumpflicht im Winter nachzukommen, und solle daher mit gutem Beispiel vorangehen.

13.01.2010 · Aktuelles · Redaktion

Weltoffen denken – lokal handeln. 50 Jahre Mannheimer Liste Freie Wähler e.V.

Weltoffen denken – lokal handeln. 50 Jahre Mannheimer Liste Freie Wähler e.V.1955, als Mannheim einen neuen Oberbürgermeister sucht, schließen sich einige engagierte Bürger zusammen und unterstützen die Kandidatur des parteilosen Dr. Hans Reschke, der denkbar knapp gewählt wird. Aus diesem Kreis der Unterstützer bildet sich die Mannheimer Liste, die 1956 erstmals zur Kommunalwahl antritt. 1959 gibt sie sich mit der Eintragung als Verein festere Strukturen. Diese Festschrift blickt auf die vergangenen 50 Jahre dieser Freien Wählervereinigung zurück.

Die Festschrift stützt sich auf die Auswertung von Unterlagen aus der Geschäftsstelle der Mannheimer Liste, auf Erinnerungsberichte, aber auch auf die Auswertung des umfangreichen Pressearchivs des Mannheimer Morgen und erschließt damit Quellen, die in diesem Umfang bislang noch nicht ausgewertet wurden.