Aktuelles

22.04.2015 · Presse · Rhein-Neckar-Zeitung

OB-Kandidat Probst veröffentlicht Wahlprogramm für Mannheim

Christopher Probst, OB-Kandidat der Freien Wähler/Mannheimer Liste, stellte gestern sein Wahlprogramm vor - Seine Themen sind Bundesgartenschau, Sauberkeit und Gebäudesanierung

Von Julie Dutkowski

Seit 33 Jahren habe kein parteiunabhängiger Kandidat mehr um einen OB-Sitz in Mannheim gekämpft, kündigte Christopher Probst gestern an. Umso mehr sieht sich der 51-Jährige als Korrektiv zwischen den großen Parteien SPD und CDU. Der Kandidat der Freien Wähler/Mannheimer Liste/ will im Juni - ebenso wie CDU-Kandidat Peter Rosenberger - Amtsinhaber Peter Kurz (SPD) herausfordern. Im November hatte Probst bereits offiziell seine Kandidatur erklärt. Jetzt stellte er sein Wahlprogramm vor.

22.04.2015 · Presse · Mannheimer Morgen

Probst will private Investoren

Oberbürgermeister-Wahl: ML-Kandidat stellt Programm vor / Schulden und Buga als Hauptthemen

Von Heiko Brohm

Im Kampf gegen die städtischen Schulden will Christopher Probst private Investoren mit ins Boot holen. Das hat der Oberbürgermeister-Kandidat der Freien Wähler/Mannheimer Liste gestern bei der Vorstellung seines Wahlprogramms erklärt. Nach seiner Einschätzung schiebe Mannheim rund 800 Millionen bis eine Milliarde Euro an verdeckten Schulden vor sich her. Probst will das zu einem Hauptthema im Wahlkampf machen.

10.04.2015 · Presse · Mannheimer Morgen

ML fordert Ausstieg aus Buga-Vertrag

Bundesgartenschau: Antrag für „Hauptstandort Luisenpark“

Die Fraktion Freie Wähler/Mannheimer Liste (ML) will die Verträge zwischen Mannheim und der Bundesgartenschaugesellschaft kündigen - und stellt dazu einen Antrag im Gemeinderat. "Die ML zählt auf die Einsicht der Mehrheit der Kollegen. Die letzten Wochen haben deutlich werden lassen, dass die zum Bürgerentscheid vorgelegten Buga-Pläne keine Mehrheit mehr haben", erklären die Freien Wähler jetzt in einer Mitteilung.

Im Antrag für die Sitzung am 28. April heißt es: Die im Durchführungsvertrag geregelten Buga-Flächen "Spinelli", "Hochgestade" und "Au" stehen nach aktuellen wissenschaftlichen und politischen Erkenntnissen für eine Bundesgartenschau nicht zur Verfügung. Eine Buga auf Spinelli und der Feudenheimer Au, mit der Durchquerung des Geländes durch die Straße am Aubuckel sei im Hinblick auf die unverzichtbare Verkehrsachse widersinnig. Deshalb: "Die Durchführung einer Bundesgartenschau ausschließlich auf dem Spinelli-Gelände ist aus ökologischen und ökonomischen Gründen abzulehnen."

So sieht die ML gute Chancen, durch eine Neuverhandlung mit der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft "eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Bundesgartenschau am Hauptstandort Luisenpark zu entwickeln".
24.03.2015 · Termine · Redaktion

Mitgliederversammlung 27.04.2015

Zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung am 27 April 2015, 19 Uhr im Best Western Premier Hotel LanzCaree, Heinz-Haber-Straße 2, 68163 Mannheim-Lindenhof laden wir herzlich ein. Anträge zur Mitgliederversammlung müssen dem Vorstand spätestens eine Woche vor dem festgesetzten Termin schriftlich vorliegen.

17.03.2015 · Presse · Redaktion

KOD-Citystreife zu Lasten der Vororte

Pressemitteilung Freie Wähler-ML vom 10.03.2015

Verwaltung setzt Verwirrspiel fort

Der erfolgreiche Einsatz des KOD bei der Citystreife gibt Anlass zur Hoffnung. Nachdem sich das Land immer mehr mit seinen Polizeikräften zurückgezogen hat bleibt es der Stadt Mannheim überlassen, mit eigenen Haushaltsmitteln einen Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) zu finanzieren. Die Citystreife ist mit vier Sicherheitskräften seit November 2014 versuchsweise für sechs Monate in der Innenstadt präsent.Lange hat es gedauert, bis die Verwaltung unserem stetigen Drängen gefolgt ist, um auch den Verursachern von Müll und Verschmutzung wirksam entgegenzutreten.

17.03.2015 · Presse · Redaktion

“Auf einen Espresso”

Kandidat Christopher Probst (ML) beim Bürgergespräch auf dem Paradeplatz

“Als Oberbürgermeister wird man für alles verantwortlich gemacht”

Mannheim, 17. März 2015. Rhein-Neckar-Blog (red/ld) “Auf einen Espresso” will Christopher Probst (Mannheimer Liste) mit den Mannheimer/innen über die großen Themen in der Stadt sprechen: Sicherheit, Ordnung und Sanierungsstau. Dabei wird er vor allem mit den Problemen der Menschen selbst konfrontiert.

13.03.2015 · Presse · Mannheimer Morgen

Bolzplatz oder Café: Mädchen und Jungs diskutieren

Wallstadt: Kinder-und Jugendversammlung im Jugendtreff / Zustand der Spielplätze bereitet Teenagern Sorge

"Die Beteiligung ist super", konstatierte Verena Frank vom Kinder- und Jugendbüro angesichts der Teilnehmerzahl von 20 Kindern und Jugendlichen. Der Nachwuchs nahm die Gelegenheit wahr, um auf der Kinder- und Jugendversammlung im Jugendtreff Wallstadt seine Wünsche und Anregungen für Verbesserungen im Stadtteil loszuwerden.

13.03.2015 · Presse · Mannheimer Morgen

Stadt will Schule entgegenkommen

Schönau: Diskussion über Musiksaal des Geissmar-Gymnasium

In der Frage des neuen Mensa- und Musikgebäudes für das Johanna-Geissmar-Gymnasium wollen die Stadtverwaltung und ihre Baugesellschaft BBS doch noch einmal versuchen, den Wünschen der Schule entgegenzukommen. Wie berichtet halten Lehrer und Eltern den bisher geplanten Musiksaal für schlecht geeignet, um den Ansprüchen des Orchesters der Schule gerecht zu werden. Er soll mit der Mensa in einem alten Hauptschulgebäude untergebracht werden, das die BBS für diesen Zweck umbaut.

13.03.2015 · Presse · Mannheimer Morgen

Großes Rätseln über Salafisten

Sicherheitsausschuss: Stadträte fordern Auskunft zu „Islamischem Staat“ – aber Polizei weiß wenig, Rathaus noch weniger

Von Redaktionsmitglied Peter W. Ragge

In Mannheim gibt es derzeit "keine akute Bedrohung" durch Salafisten oder die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS). Das sagte Polizeipräsident Thomas Köber im Sicherheitsausschuss des Gemeinderats. Doch sonst blieben dort so viele Fragen offen, dass die Stadträte nun den Verfassungsschutz einladen und mit ihm hinter verschlossenen Türen über das Problem sprechen wollen.

13.03.2015 · Presse · Mannheimer Morgen

Stadträte pochen auf eigene Leitstelle

Feuerwehr: Sicherheitsausschuss bewilligt 6,1 Millionen Euro
 

Von Redaktionsmitglied Peter W. Ragge

Der Gemeinderat ist sich über alle Parteigrenzen hinweg einig: Mannheim darf nicht auf eine eigene Feuerwehrleitstelle verzichten und die Notrufe an die Nummer "112" an eine regionale Leitstelle nach Heidelberg umleiten, wie das die Landesregierung will. "Wir geben uns nicht geschlagen. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen", betonte SPD-Stadtrat Dr. Boris Weirauch im Sicherheitsausschuss und wusste dabei alle Fraktionen auf seiner Seite. 

12.03.2015 · Presse · Mannheimer Morgen

Sorge um die Kriminalität

Gemeinderat: Sicherheitsausschuss debattiert über konkrete Zahlen / Mehr Einbrüche, Rückgang an Gewaltdelikten

Von Redaktionsmitglied Peter W. Ragge

Stadträte aller Parteien machen sich Sorgen um die Kriminalität und das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung. Einig über die Konsequenzen sind sie sich aber nicht. Das ergab die Sitzung des Sicherheitsausschusses des Gemeinderats, der über zweieinhalb Stunden mit Polizeipräsident Thomas Köber debattierte. Er legte erstmals detaillierte Zahlen speziell für Mannheim und die einzelnen Stadtteile vor, während der Schwerpunkt bei seiner Pressekonferenz in der vergangenen Woche auf dem gesamten Präsidium gelegen hatte.

11.03.2015 · Presse · Mannheimer Morgen

Schreiben an Minister Stoch

Vogelstang: Freie Wähler/ML fordern Klarheit zu Alterlass

In der Frage der Übernahme von Werkrealschulkollegen in die Realschule im Falle einer Schließung hat die grün-rote Landesregierung nach wie vor keine Entscheidung getroffen. Vor dem Hintergrund der Schließungspläne am Schulstandort Vogelstang hat sich deshalb jetzt die Fraktion ML/Freie Wähler in einem Schreiben direkt an Kultusminister Andreas Stoch gewandt. Hier geht es unter anderem auch um den Fortbestand der zusätzlichen Unterrichtsstunden für die beiden Ganztagsschulen, sollten sich diese als Verbundschule zusammentun.

Die Freien Wähler bitten Stoch, dafür Sorge zu tragen, dass vonseiten der staatlichen Behörden baldmöglichst bestätigt wird, dass der Alterlass sowohl für die Werkrealschule als auch für die Realschule fortbestehen werde. Die Befürchtung, der Alterlass könne aufgehoben werden, gilt als Hinderungsgrund in den Gesprächen beider Schulleitungen über eine gemeinsame Verbundschule. Bei Wegfall der Erlasse, so die Freien Wähler/Mannheimer Liste, müssten die Betreuungsstunden für den Ganztagsschulbetrieb über den städtischen Haushalt finanziert werden, um eine gute Unterrichtsversorgung sicherzustellen.